Darum geht es

Die bisherige Europa-Hymne (Ode an die Freude) – eine Bearbeitung des letzten Satzes der Neunten Symphonie von Beethoven – wurde vom Europarat
1972 eingeführt und wird von der Europäischen Union seit 1986 verwendet.

Auch wir verneigen uns vor dem Werk Beethovens, sind aber der festen Überzeugung, dass es nach über 40 Jahren aus vielerlei Gründen an der Zeit wäre, den Gedanken der EU moderner und somit inhaltlich prägnanter in einer neuen EU-Hymne „der Herzen“ zu verwirklichen, die die EU-Hymne Beethovens nicht unbedingt ablöst, aber gerade in diesen Tagen mit einem musikalischen „Wir-Gefühl“ nachhaltig ergänzt. 

Dieser Grundgedanke veranlasste den bekannten Komponisten und Musiker CONNY CONRAD www.connyconrad.net, eine neue „Europaymne der Herzen“ zu erschaffen, in der sich die Länder wiederfinden, – die „EUROPEANA“.

Zum einen kommt ihm dabei seine Erfahrung mit seinen Hymnen zur Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1993 oder zu den Olympischen Spielen 2000 zugute und zum anderen sind mit seinem Werk folgende Faktoren erfüllt:

  • die Komposition zeichnet sich aus durch die Verwendung von Instrumenten, die typisch sind für die verschiedenen Regionen der EU (z.B. Mandoline-Großraum Griechenland, Span. Gitarre-Iberische Halbinsel, Akkordeon-Frankreich/Belgien),

  • sie ist eingebettet in ein hymnisches, tragendes Gesamtklangbild,

  • sie ist ausgestattet mit einer Melodie von hohem Wiedererkennungswert,

  • sämtliche Länder der EU sind damit berücksichtigt und finden sich in der Musik wieder und

  • es findet die Musik eines lebenden EU-Komponisten ihre Berücksichtigung!

Hören auch Sie sich die „EUROPEANA“ – die „EU-Hymne der Herzen“ – an.
Die Originalversion, eingespielt und uraufgeführt vom „philharmonischen orchesterhagen“ sowie weitere stilistische Variationen sind auf CD und als Download erhältlich.
Übergabe der EUROPEANA-Notenpartitur an den EU-Parlamentspräsidenten. (v.l.n.r.: Michael Theurer, Martin Schulz, Conny Conrad)

Übergabe der EUROPEANA-Notenpartitur an den EU-Parlamentspräsidenten. (v.l.n.r.: Michael Theurer, Martin Schulz, Conny Conrad)

Die chronologische Entwicklung der „EUROPEANA“ finden Sie unter NEWS.